Cafe Peters - Die Geschichte

Tradition seit über 100 Jahren

1900 eröffnete der Konditormeister Ludwig Emil Peters zu Pfingsten in Bad Harzburg im Haus Reddersen in der Herzog-Wilhelm-Straße das Café Peters. Er hatte nur einen kleinen Laden mit 2 Tischen und je 2 Stühlen zur Verfügung. Seine Weinkuchen aus Mürbeteig mit Früchten und die Mohrenköpfe waren mit der Zeit so gefragt, so dass er sich vergrößern musste.
1919 Umzug in das heutige Café Peters in der Herzog-Wilhelm-Str. 106. Das Café stieg auf Grund seiner hervorragenden Konditoreiprodukte in den nächsten Jahren zu einem der renommiertesten Häuser in Bad Harzburg auf. Emil Peters sind auch die wunderbaren Sponblätter, ein wahrer Genuss für Kenner, zu verdanken. Sie werden bis heute nach Originalrezept in der Konditorei "Café Peters" hergestellt!
In den Kriegsjahren musste das Café geschlossen werden. 1952 dann Wiedereröffnung durch Emil Peters, dem damals ältesten Konditormeister im Lande Braunschweig. Nach dessen Tod mit 96 Jahren hielten seine beiden Töchter die Tradition am Leben.

1975 erwarben Elisabeth und Konditormeister Erich Lang das Café von den Damen Peters.
Elisabeth führte mit Ihrem ersten Ehemann, dem Konditormeister Adolf Ellinghaus, lange Jahre das Café Huwald in Goslar und schuf damit den Grundstock. Adolf stammte aus einer Konditorenfamilie; sein Vater und Großvater waren ebenfalls Konditoren. Noch heute gibt es das Café Ellinghaus in Bad Oeynhausen. Leider verstarb Adolf im Alter von 35 Jahren.

Mit großem Engagement führten Elisabeth und Erich Lang das Café Peters wieder zu altem Glanz. Die Gasträume von insgesamt 260 m² Fläche wurden aufwendig renoviert und in eine ansprechende Atmosphäre verwandelt. Auf dem Produktionsprogramm standen wie heute ein reichhaltiges Kuchen- und Tortenangebot von höchster Qualität; sowie feinste Pralinen in eigener Herstellung. Zusätzlich am Morgen Frühstück und ganztägig kleine Gerichte. Im dazugehörigen Laden konnte nach Herzenslust eingekauft werden. Dort gab es neben Torten, Baumkuchen, den Sponblättern und den verschiedensten Schokoladen damals wie heute die schönen Dinge einer "Guten Lebensart": Glas, Porzellan, Dekorationsartikel. Und das Caféambiente lud mit seinen großzügigen Räumen zum gemütlichen Verweilen ein.

1984 gewann das Café den Fassadenwettbewerb der Stadt Bad Harzburg. Elisabeth und Erich Lang wurden dafür ausgezeichnet, dass sie durch die Renovierung der Außenfassade die vorgegebene Architektur des denkmalgeschützten Hauses nicht nur erhalten, sondern durch  die Farbgestaltung zur Verschönerung der Stadtbildes beigetragen hatten. 1986 kehrt der Jugendstil in den kleinen Caféraum zurück, der fortan „Café Flora“ heißt. Aufwendige Wandmalereien des Kirchenmalers Windmann und Seidenwandbespannungen machen diesen Raum einzigartig.
1991 folgt eine umfangreiche Modernisierung: der Laden erhielt ein neues Gesicht und einen Anbau, die Küche wurde um- und angebaut, der Eingangsbereich mit Kuchenbüffet  umgestaltet und erneuert. 2010 wurde in Abschnitten das Mobiliar der drei Caféräume überholt, wobei sehr darauf geachtet wurde, dass der Charme des Traditionshauses erhalten blieb.

2016 übernehmen Iris und Konditormeister Klaus Ellinghaus den elterlichen Betrieb, nachdem Jessica und Bernd Lang diesen 13 Jahre lang geführt haben. Ganz in der über 100 jährigen Tradition des angesehenen Café Peters führen die Beiden den Betrieb in die heutige Zeit: Hochwertige Konditoreierzeugnisse gibt es zu genießen, denn "Naschen macht Spaß". Iris und Klaus möchten mit ihren Mitarbeitern das ganz besondere des „Konditorns“ erhalten. Eine Tradition, die nicht mehr an jeder Ecke zu finden ist – jedoch weiterhin im Haus an der Eck, wie vor 100 Jahren zu Emil Peters Zeiten - im Café Peters!
Holen Sie sich "die besondere Lebensart" nach Hause mit unserem neuen ONLINE-SHOP                                                                                      

Café Peters
Inh. Klaus Ellinghaus
Herzog-Wilhelm-Str. 106
38667 Bad Harzburg
Telefon +49 (0) 53 22 / 2827
Telefax +49 (0) 53 22 / 784060